Taekwon-Do
Olympischer Wettkampfsport und optimale Körperbeherrschung.

"Taek" - Fuß; heißt soviel wie Springen, Stoßen und Schlagen mit den Füßen
"Kwon" - Faust; bezeichnet die Handtechniken
"Do" - die Kunst, die Lehre, die Philosophie; Art und geistiger Gehalt.

Die Lehre des Faust- und Fußkampfes - die unbewaffnete koreanische Form der Selbstverteidigung mit Wurzeln einer Jahrtausende alten Kriegskunst.
Das traditionelle Taekwon-Do ist eine disziplinierte Form der Selbstverteidigung, welche im Training ohne körperlichen Kontakt ausgeführt wird. Der ausgeübte Freikampf ist die unmittelbare Konfrontation mit einem Gegner. Alle Techniken werden rechtzeitig vor dem Partner abgestoppt ohne diesen zu verletzen. Diese Form des Kampfes schult die Konzentration und die Zielgenauigkeit den Ausführenden.

  • Gewinn von Ausdauer und Kondition
  • Stressabbau
  • Gesteigertes Reaktionsvermögen
  • Erziehung zu Disziplin, Höflichkeit, Toleranz und Fairness